Was macht eine gute Führungskraft aus?

Was ist die Basis einer guten Führungskraft und eines guten Führungsverhaltens?

Werfen wir einen Blick auf die sechs wichtigsten Attribute, die Google seinen Managern beibringt und die helfen ein erfolgreiches Team zu gestalten.

1. Denkweise und Werte

Google ermutigt seine Manager, eine Wachstumsstrategie zu entwickeln.

Im Gegensatz zu einer festen Denkweise (der Glaube, dass Fähigkeiten und Fertigkeiten vorgegeben sind) glauben Menschen mit einer Wachstumsstrategie, dass Intelligenz kultiviert werden kann.

Diese einfache Idee entwickelt Führungskräfte, die begieriger sind zu lernen, sich selbst herauszufordern und zu experimentieren. Diese Art zu denken  steigert schließlich ihre Leistung. Der Erfolg einer Arbeit  erfordert immer Hartnäckigkeit, harte Arbeit und Konzentration. Gleichwohl deutet diese Forschung darauf hin, dass diese Eigenschaften Nebenprodukte einer Qualität sind, die ein Basis hat, Optimismus.

Außerdem ermutigt Google seine Manager, innere Werte zu identifizieren und sie in ihrem Führungsstil zu nutzen. Das Ziel ist nicht, von Google festgelegte Werte aufzuzwingen, sondern die Führungskräfte zu befähigen, ihre individuelle Moral zu nutzen. Die Moral hilft eine tiefere Bedeutung und Wirkung in der Arbeit der Führungskraft zu erzielen.

Führungskräfte müssen schwierige Entscheidungen treffen. Wenn die Führungskaft mit Unsicherheit konfrontiert wird, können Werte, die rettende Gnade eines Managers sein.

2. Emotionale Intelligenz (EI)

Nach Daniel Goleman und Richard Boyatzis (Experten auf diesem Gebiet) ist EI die Fähigkeit, Emotionen in sich selbst und anderen zu erkennen, zu verstehen und dieses Bewusstsein zu nutzen. Genutzt wird dieses Bewußtstein,  um bei Anderen Verhalten und Beziehungen zu steuern. Mit anderen Worten, es ist ein erhöhtes Selbstbewusstsein für sich und seine Umwelt.

Manager, die sich selbst bewusst sind, treffen bessere Entscheidungen, kommunizieren effektiver und sind zuverlässiger. Tatsächlich berichtete Goleman nicht nur, dass die EI – basierte Führung der wichtigste Treiber des Arbeitsklimas sein kann, sondern auch, dass das Arbeitsklima, die Arbeitsumgebung 20 bis 30 Prozent zur Unternehmensleistung beitragen kann.

3. Management – Weiterentwicklung

Wenn Sie sich den neuen Leitfaden für Manager-Trainingsleiter von Google ansehen, werden Sie einige allgemeine Themen bemerken. Während die Ausbilder neue Vorgesetzte ermutigen, ihre Herausforderungen und Frustrationen im Übergangsbereich mit ihren Kollegen zu teilen, lehren sie gleichzeitig, dass es in Ordnung ist, verletzlich und ehrlich zu sein.

Während sich Manager öffnen und ihre Geschichten erzählen, spielen andere mit Rat und Tat und bieten umsetzbare neue Strategien. Es ist wichtig, dass alle Manager wissen, dass sie mit diesen Themen nicht alleine sind. Andere Manager standen vor ähnlichen Herausforderungen und können helfen – wenn man sie lässt.

4. Coaching

Das Project Oxygen hat gezeigt, dass die höchste Qualität effektiven Managements darin besteht, ein guter Coach zu sein. Google definiert gutes Coaching als:

  • Zeitnahes und spezifisches Feedback
  • Konstruktive Rückmeldungen auf motivierende und nachdenkliche Weise liefern.
  • Maßgeschneiderte Ansätze zur Erfüllung individueller Kommunikationsstile in regelmäßigen Einzelgesprächen
  • Einfühlsames „aktives“ Zuhören üben und voll präsent sein.
  • Sich der eigenen Denkweise und der des Mitarbeiters bewusst sein.
  • Offene Fragen stellen, um die Gedanken eines Mitarbeiters zu erfahren.

5. Feedback

Die Worte der Manager haben die Macht aufzbauen oder zu zerstören. Google versteht diese Sensibilität und lehrt seine Vorgesetzten, konsistent (unvoreingenommen) zu sein, wenn es darum geht, Feedback in ihren Teams zu geben. Dies bedeutet positives (motivierendes) und negatives (entwicklungsbezogenes) Feedback auszugleichen, authentisch und wertschätzend zu sein. Hierbei gilt es Entwicklungschancen klar und verständlich darzustellen.

6. Entscheidungsfindung

Um sicherzustellen, dass Urteile nicht im luftleeren Raum gefällt werden, hat Google einen Ablauf skizziert, der Managern hilft, bessere Entscheidungen zu treffen. Dieser Rahmen beinhaltet folgende Fragen und Formulieren:

  • Was ist das Ziel der Problemlösung und haben alle das selbe Verständnis des Problems? (Identifizieren und kommunizieren Sie die Ursache.)
  • Warum ist es wichtig, das Problem zu lösen? (Unterstützt es andere Unternehmensziele?)
  • Wer ist der Entscheidungsträger?
  • Wie wird die Entscheidung getroffen?
  • Wann können die Menschen mit einer Entscheidung rechnen? (Halten Sie die Interessengruppen auf dem Laufenden und steuern Sie die Erwartungen.)

Um sicherzustellen, dass fundierte Entscheidungen getroffen werden, ermutigt Google Manager, ihre Ideen zu diskutieren, zu testen und Feedback zu sammeln, indem sie sich ausdrücklich für ihre Meinungen einsetzen (individuelle Ansichten äußern, argumentieren und Daten bereitstellen). Dabei testen sie ihr Verständnis, indem sie nach den Perspektiven anderer fragen (Ideen und Feedback einholen) und dann die Antworten zusammenfassen. Hierdurch entsteht ein umfassendes Verständnis, bevor man eine Entscheidung trifft.

Während diese sechs Schritte einfach erscheinen mögen, sind die Ergebnisse laut einem Artikel der New York Times alles andere als einfach.

Google berichtete von einer statistisch signifikanten Verbesserung bei 75 Prozent der unterdurchschnittlichen Manager nach der Implementierung des Programms.

 

Schreibe einen Kommentar